Freitag, 5. Februar 2016

Veggie Burger // Einfach // Selbstgemachte Burger patties

Vegetarier essen nur gesundes Zeug? Denkste! Heute zeige ich dir wie ich meinen allerliebsten Cheeseburger mache. Als ich noch regelmäßig Fleisch gegessen habe, war ein Burger alle paar Wochen eine gehasste Sünde, die während der Regel durchaus mal fällig war. Viele bemängeln am Vegetarismus, dass man auf den Genuss von sündhaften Dingen verzichten muss. Tatsächlich wünschte ich, dass es so wäre, denn man kann sich auch ohne Fleisch wunderbar lüstern ernähren. Das wichtigste ist meiner Meinung nach die Konsistenz des Burgerpatties. Wir brauchen viele intensive Geschmackskomponenten, Knusperflair, Frische und ein weiches Brötchen. Das was ich an dieser Variante so liebe ist, dass der Burger wirklich super lange satt macht und extrem geschmacksintensiv ist!

Wir brauchen:
Burgerbrötchen 

Für den Burgerpattie( zwei Portionen) :
250g Räuchertofu (mein liebster ist von Dennree)
1 Ei
1 Tl Senf
1 halbe Zwiebel
1 Knoblauchzehe
ca. 50g Paniermehl 
Paprikapulver, Chayennepfeffer, Salz, Petersilie

Belag:
Avocado und ein paar Spritzer Zitronensaft
Käse
Tomate
Zwiebel
Basilikum oder anderer Salat
Rote Beete Chips oder andere Chips

Soßen:
Chilisoße
Quark

Zubereitung
Zuerst hacken wir die Zwiebel und den Knoblauch klein und zerbröseln den Tofu. Das ganze kommt in eine große Schüssel, in die wir auch die restlichen Pattiezutaten geben und alles mit einander verkneten. Dabei sollte eine Formbare Masse entstehen. Ist deine Masse zu feucht, gibst du noch ein bisschen Paniermehl dazu und ist er zu bröselig, einfach ein wenig Olivenöl. Möchtest du diese Burgervariante gern vegan gestalten, dann brauchst du nur das Bindemittel, also das Ei, ersetzen. Anbieten würde sich da z.B. Johannesbrotkernmehl.
Wenn sich alles gut verkneten ließ, formst du daraus ein paar schöne "Bouletten"( die Zutaten reichen für ca. zwei Stück). Dann gibst du etwas Öl in eine erhitzte Pfanne und brätst die Patties rund 6-7 Minuten pro Seite. Das Paniermehl sorgt dafür, dass sie richtig schön knusprig werden. In den letzten zwei bis drei Minuten legst du eine Käsescheibe auf die Bratlinge, die dann in der Pfanne darauf schmelzen kann. Ich nutze hier am liebsten Maasdamer oder Schafskäse.


In der Zwischenzeit halbierst du die Burgerbrötchen und legst sie mit der Innenseite auf den Toaster. Zerdrücke eine ganze Avocado mit einer Gabel und gib ein paar Spritzer Zitronensaft darauf. Die Avocado kannst du, je nach Geschmack, ruhig ein bisschen pfeffern. Sind deine Brötchen innen etwas angebräunt kannst du sie vor dich legen und mit dem Belegen beginnen. Ich streiche für gewöhnlich auf die Oberseite etwas Chilisoße und auf die Unterseite eine gute Schicht Quark. Ist der Pattie, mit samt Käse, fertig gebraten, legst du ihn auf die Unterseite deines Brötchens. Darauf folgen die Avocadostücken, Zwiebeln, Tomaten, Salat und ganz zum Schluss dann eine Hand voll knuspriger Chips. Wer hat gesagt, dass Veggieburger gesünder sein müssen, als andere Burger? 
Ist alles erstmal zusammen gefügt, haben wir eine Vielzahl an verschiedenen Geschmackskomponenten, die alle miteinander im Mund reagieren und was ganz tolles schaffen. Ich habe früher gerne Mal einen normalen Burger oder einen Chickenburger gegessen und ich kann wahren Herzens sagen, dass dies hier mein absoluter Lieblingsburger ist, weil er so vielseitig im Geschmack ist. Mit den vegetarischen Fertigpatties, die es so zu kaufen gibt, hab ich ernsthaft meine Probleme, weil sie oft so wabbelig sind und überhaupt nicht geschmacksintentiv sind. Wenn du also auch das Problem hast, dass dir Ersatzprodukte selten schmecken, dann probier bitte diesen hier mal aus! Auch allen, die nicht immer hungrig sein wollen, obwohl sie vor zwei Stunden erst einen Burger gegessen haben, kann ich diesen hier wärmstens empfehlen.
Wie machst du deinen Burger immer am liebsten? Und generell, hast du irgendwelche Tips, wie du deinen Fleischersatz herstellst?

Kommentare:

Sari hat gesagt…

Vielleicht sollte ich irgendwann mal deinen Räuchertofu kosten, wenn du so von ihm schwärmst ^^ Ich weiß damals in meiner Japanphase hat mir nur der natürliche geschmeckt und auch nur, wenn ich ihn vorher in der Pfanne knusprig gebraten habe ^^

Marisa M hat gesagt…

der Burger sieht richtig lecker aus =)

Sinah Sidonie Überlebenskunst hat gesagt…

@Marisa:
Das ist er auch <3

@Sari:
Wenn wir mal zusammen Burger machen, kann ich dir ja einen machen oder du beisst mal von mir ab :)

italienundich.com hat gesagt…

Oha, klingt super lecker! Könnt' ich mir vorstellen, auch mal auszuprobieren! Vor allem, weil ich bekennenderweise voll auf Räuchertofu steh :D Nom nom nom nom nom nom nom.... :)

ÜberlebensKUNST hat gesagt…

Cool, würde mich dann sehr über Feedback freuen :D

Ähnliche Gedanken...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...