Donnerstag, 29. Oktober 2015

Gruselcountdown: How to günstige und unkomplizierte Halloweenparty

Nur noch knapp zwei Tage bis Halloween und du willst schnell noch eine kleine Halloweensause mit Freunden vorbereiten?
Eine Halloweenparty hat natürlich ein sehr spezifisches Motto, weshalb die Einhaltung des Themas wichtig für die Stimmung ist.
Das Gruselthema sollte sich im Essen, der Deko, der Musik, vor Allem aber in deinem Kostüm wiederspiegeln.
In diesem Artikel stelle ich dir ein paar Ideen vor, die ich bei vergangenen Partys angewandt habe und auch Ideen, die ich dieses Jahr umsetzen werde. Leider habe ich nicht zu allen Photos, aber ich denke du hast sicherlich eine rege Fantasie.




Die Deko:
Halloweendeko ist meist ziemlich teuer, deshalb würde ich für Kleinkram die Billigläden deines Vertrauens aufsuchen. Allerdings kann man einiges ohne große Bastelkunst auch selber herstellen. Wenn du alles einigermaßen ordentlich behandelst und gut verpackst, musst du den Aufwand nur ein Mal betreiben und kannst die nächsten Jahre davon profitieren.

1) Graue/schwarze Mülltüten als Vorhänge verwenden. Kaufe einfach eine Packung düstere Mülltüten und zerschneide sie an den Nähten, bis sie nur noch ein großes Rechteck sind. Dann kannst du an einer Seite lange Streifen hinein schneiden, sodass Fransen entstehen. Die Tüten hängst du dann am Fenster und im Türrahmen auf. Im Dämmerlicht sieht das leicht transparente Material echt cool aus und wenn man dran vorbei läuft, flattern die Fransen wild umher.

2) Spinnennetze:
An dieser Stelle muss ich eine Erkenntnis teilen. Die Dekospinnennetze lohnen sich! Mir kommt so eine Packung für 3-5€ echt immer super überteuert vor, aber inzwischen habe ich gemerkt, dass so eine kleine Packung für die Verzierung der ganzen Wohnung reicht. Außerdem kann man auch das wieder ohne Probleme im nächsten Jahr verwenden. Wem das trotzdem zu teuer ist oder wer zu spät dran ist, kann sich Watte kaufen und diese mit etwas Wasser anfeuchten. Dann wird sie nämlich striemig und kann nach Wunsch gezogen und geformt werden.


3) Blutige Kerzen:
Kauf dir ein paar weiße, hellrote und dunkelrote Kerzen. Schmelze etwas Wachs von den roten Kerzen und lass dieses dann schön blutig über die weißen Kerzen tropfen. Es wird aussehen, als würde Blut an den weißen Kerzen entlang rinnen. 


4) Leuchtstäbe:
Im Billiggeschäft kriegt man schon für einen Euro diese kleinen Leuchtstäbe, die man sich an Sylvester und auf Konzerten gerne mal ums Handgelenk macht. Das alleine ist natürlich schon cool, aber du kannst noch mehr aus ihnen rausholen. Zieh dir am besten ein paar Einweghandschuhe an und schneide vorsichtig mit der Schere einen Leuchtstab auf. Wichtig ist, dass er natürlich nicht vorher geknickt, also zum Leuchten gebracht werden darf. Die Flüssigkeit, die nun herrausläuft kannst du:
a) in ein transparentes Gefäß tropfen.
b) in einem unaufgeblasenem Luftballon verteilen.

Alles, was von der Flüssigkeit benetzt wird, beginnt im Dunkeln zu leuchten und somit einen echt krassen Effekt zu erzeugen. Pass halt einfach auf, dass dir die Flüssigkeit nicht ins Auge oder in den Mund gerät.

5) Nachrichten aus dem Jenseits:
Eine extrem einfache Deko ist natürlich das Beschriften von Spiegeln. Hierzu nimmt man einfach einen roten Lippenstift, da man diesen prima wieder entfernen kann, und schreibt damit auf alles Mögliche Gruselinschriften wie "Bloody Mary", "Dreh dich nicht um" oder meinen heimlichen Favoriten "Die Kammer des Schreckens wurde geöffnet, Muggel nehmt euch in Acht".


6) Blutige Tischdecke:
Hierzu kommt einfach eine alte Tischdecke, ein Laken oder Ähnliches zum Einsatz. Es sollte schon weiß oder grau und völlig für diesen Zweck reserviert worden sein. Im Anschluss kann es nämlich nur noch für die nächste Fete aufgehoben werden. Lass einmal richtig deinen Frust raus und beschmiere das Tuch mit roter und dunkelroter Farbe. Auch ein paar blutige Handabdrücke sehen cool aus. Die blutigen Tücher kannst du als Tischdecke nehmen, aber auch um besonders unhalloweenige Ecken und Regale abzudecken.


7) Dämmerung:
Lichterketten sind hier das A und 0. In der Nacht, in der alles mystisch wird, will keiner der bitteren Wahrheit ins Gesicht blicken. Nämlich, dass wir Oma´s alte Tischdecke und ein paar Mülltüten als Raumdeko verwenden und billige Schminke im Gesicht haben. Deshalb brauchen wir, um diese gewisse Atmosphäre zu erschaffen, ein richtig schönes Dämmerlicht. Wie du deine Lichterketten aufpeppen kannst, habe ich dir hier gezeigt. Es macht aber auch Sinn nicht nur unsere blutigen Kerzen aufzustellen, sondern in Räumen, in denen wir kaum Aufsicht garantieren können, LED Kerzen zu verwenden. Auch diese bekommt man in Billigläden und sind sie clever in ein paar Vasen und dunklen Ecken plaziert, sind sie alles was du brauchst, um einen Raum schauriger wirken zu lassen. 


8) Chaos vorbeugen:
Nach einer fetten Party ist die Bude meist ein Saustall. Überall sind Teller, Becher, Bierflaschen und Müll. Du tust nicht nur dir, sondern auch deinen Gästen einen großen Gefallen, wenn du die Entsorgungsorte vorher festlegst. Schneide dir aus Pappe ein paar Grabsteine aus und beschrifte sie mit Hinweisen wie: "Müll", "Pfand", "Besteck" etc.
Die Leute wissen dann wohin mit ihrem Zeug, du hast am nächsten Tag weniger zu tun und außerdem ein zusätzliches Dekoelement.


Das Totenmahl:
So eine Party geht ganz schön ins Geld und da wir hier bei ÜberlebensKUNST sind, wähle ich natürlich die Varianten für Last-minute-Planer und Freunde mit kleinem Taschengeld.
Wenn die Stimmung und die Deko stimmt, empfinde ich das Essen gar nicht so als essentiell. Trotzdem gibt es ein paar Dinge, die zwischen den ganzen Schalen mit Chips und Marshmallows ziemlichen Eindruck machen können.

1) Wackelpudding:
Wackelpudding ist perfekt, um der Fantasie freien Lauf zu lassen. Abgesehen davon, dass er für ein paar Stunden in den Kühlschrank muss, macht er kaum Aufwand. Du kannst dir grünen und roten Wackelpudding machen oder beide Farben mischen, um ein eigenartiges Braun zu kreiren. Richtig witzig wird es aber erst, wenn du Obst wie Weintrauben, Kiwis und Himbeeren darin fest werden lässt. Die Mischung hat ein bisschen was von Eingeweiden und wenn du auf ein paar Tischtennisbälle blutunterlaufende Puppillen malst, kannst du der Sache sogar einen Personennamen geben. Bastel dir einfach dazu Personenkarten mit berühmten Personen und sage dies seien ihre Überreste. Etwas markaber, ich weiß, aber sehr effektiv. 


2) Ein Händchen für Bowle:
Mische dir deine Lieblingsbowle und fülle sie in eine große durchsichtige Schüssel oder wenn du hast, einen Kessel. Jetzt bereitest du dir Vanillepudding zu. Im flüssigen Zustand füllst du ihn in einen Einweghandschuh, knotest diesen an der Öffnung mit einem Gummiband zu und lässt die Puddinghand im Kühlschrank festwerden. Kurz bevor deine Gäste kommen, schneidest du den Handschuh vorsichtig auf und lässt die Hand in deine Bowle gleiten. Da wollte sich wohl jemand zu gierig an der Bowle vergreifen, hihi. Okay, sorry...der musste jetzt sein.


3) Shotspritzen:
Ein schneller Gang in die Apotheke und schon hast du für ein paar Euro nadellose Spritzen. Ich muss aber anmerken, dass du sie online auf jeden Fall günstiger kaufen kannst, wenn es also nicht eilt, dann bestellt sie lieber dort. Jetzt brauchst du nur noch ein rotes Getränk, welches du in ein Glas oder eine Schüssel füllst. Von dort aus kannst du das Getränk einfach in die Spritze ziehen und wenn du einen Edding bereit legst, kann auch jeder seinen Namen auf seine Spritze schreiben und sie mehrmals verwenden, damit du nicht so viele kaufen musst.


4) Finger:
Der Vollständigkeit halber muss ich auch die Finger erwähnen, die man aus Würstchen oder Keksen machen kann. Ich denke die Würstchenvariante kennen wir inzwischen alle. Bei den Keksen verhält sich das ähnlich. Schnapp dir dein Lieblingsweihnachtskeksrezept und reduziere das Backpulver auf ein Minimum. Wir wollen nicht, dass die Kekse aufgehen und unsere vorgefertigte Fingerform verlieren. Teig zu kleinen Würstchen rollen, diese mit der Gabel da einritzen, wo die Fingergelenke sind und oben, an der Fingerspitze, eine ganze Mandel platzieren. Hinterher mit etwas rotgefärbtem Zuckerguss beträufeln und fertig.


5) Pizzaaaaaaa:
Weil Pizza schnell und einfach geht und viele Leute gleichzeitig satt macht, greife ich immer wieder gern darauf zurück. Beim Belegen würde ich mir das Leben nicht schwer machen, denn jeder Gast mag bestimmt was anderes auf seiner Pizza haben. Am diplomatischten ist demnach vermutlich eine Magerita, was bedeutet, dass du dich mit dem Mozzarella austoben kannst. Wenn du kleine Kugelmozzarella nimmst, kannst du damit Augäpfel simulieren. Als Pupille nimmst du eine Olive und wenn du in einen Spritzbeutel mit dünner Tülle etwas Tomatenmark füllst, kannst du feine Adern zeichnen. Alternativ schneidest du einfach Mozzarellascheiben und schneidest dir aus der Olive ein paar kleine Stipsel für Augen und Mund und schon hast ein paar süße Geister auf deiner Pizza.

6) Geschirr:
Wenn deine WG so ist wie unsere, dann hast du vermutlich tonnenweise zusammengewürfeltes Geschirr. Mal ganz davon abgesehen, dass ich Pappteller verwenden würde, sieht es auf dem Buffettisch nicht unbedingt so schick aus. Was im Dämmerlicht ziemlich cool aussieht ist tatsächlich Alufolie. Willst du also irgendwas verdecken, dann verkleide es einfach mit Alufolie und zwar mit der matten Seite nach außen. Ich weiß, das klingt jetzt nicht weltbewegend, aber eine Snoopytasse, in der die Salzstangen stecken, ist wirklich nicht so halloweenmäßig. 


7) Augen:
Im Grunde wird alles schauriger aussehen, wenn Glibberaugen darin verwickelt sind und deshalb rate ich dir dazu, wenn du diese Gummiaugen von Haribo sichtest, greif zu! Ich selber habe seit Jahren keine mehr in die Finger bekommen. Solltest du es geschafft haben etwas dergleichen zu ergattern, dann schmeiß es in die Bowle, in den Wackelpudding und auf deine Gäste, haha. Eine alternative, um interessante Augen zu machen zeige ich dir hier.


Die Party:
Kostümmuffel:
Im Grunde macht das ganze Theater nur Spaß, wenn alle mitmachen und sich verkleiden. Da es immer Muffel und Leute gibt, die sich dafür keine Zeit nehmen wollen, ist es manchmal sinnvoll etwas in Aussicht zu stellen. Eine nette Plakette und eine Flasche Sekt für den Sieger des schönsten Kostüms, sowie eine Art Geldgewinn. Okay, das klingt jetzt erstmal komisch, aber mal angenommen zu deiner Party kommen 30 Gäste und jeder Gast wirft einen Euro in die Kostümdose, dann sind das schon 30€ für den Sieger.
Ebenso macht es Sinn vorher zu fragen wer die Kostümecke in Anspruch nehmen muss. Das sind meist Leute, die sich höhstens ein bisschen Blut ins Gesicht schmieren oder weiß schminken und sich einfach mit Verkleidung nicht groß auseinander setzen wollen. Manche Leute trauen sich auch die manchmal schwierigen Make-ups nicht zu. Leute mit diesen Gedanken können sich also zusammen tun, für Schminke zusammenlegen und dann in einer Ecke der Party von den anderen Teilnehmern geschminkt werden. Tatsächlich kannst du damit sogar für ein bisschen Entertainment sorgen.


Musik:
Wie bereits gesagt ist die Atmosphäre ziemlich wichtig und die Musik ist für´s Gelingen ein wichtiger Bestandteil. Obwohl es auf Youtube tolle Playlists gibt, die schaurige Geräusche abspielen würde ich diese nur die ersten 20 Minuten laufen lassen, also quasi wenn die Gäste so langsam eintrudeln. Danach wird das Geschrei ziemlich anstrengend und kann eher gegen eine gute Stimmung arbeiten. Ich würde dir empfehlen später Songs zu spielen, die alle kennen und die trotzdem ein wenig zum Thema passen wie "Thriller", "Adams Family Theme" oder "Ghost Busters". Auch elektronische Musik kann gut passen.


Spiele:
Ehrlich gesagt würde ich Spiele niemals erzwingen, denn wenn die Stimmung super ist, kann es kontraproduktiv sein die Gäste zu Spielen zu überreden. Allerdings würde ich immer ein paar Ideen in petto haben. Ein Spiel, das man leicht vorbereiten kann, ist "Wer bin ich". Dazu schreibst du einfach Fabelwesen oder Horrorcharacktere auf einen Zettel und jeder Gast zieht einen davon. Dann klebt er sich den Zettel auf die Stirn und darf jede Runde eine Frage zu der Person stellen, die er ist. Diese Frage darf von den anderen nur mit Ja oder Nein beantwortet werden. Es erklärt sich vermutlich von selbst, dass man nicht weiß, welcher Name da gerade auf deiner Stirn steht und nur deine Mitmenschen kennen die Antwort. Die planlose Rumfragerei kann ziemlich witzig sein.


So, der Beitrag ist nun schon wirklich lang, dabei könnte ich noch sooo viel mehr schreiben. Aber nächstes Jahr ist ja auch wieder Halloween und bis dahin haben sich bestimmt wieder neue Methoden gefunden eine unkomplizierte Halloweenparty zu veranstalten. Wenn du tolle Last-Minute-Ideen zum Thema Halloweenparty kennst, dann schreib sie doch in die Kommentare oder verlinke den betreffenden Beitrag, denn deine Teilnahme hilft bestimmt jemandem, der auf den letzten Drücker gerade durch dreht.
Viel Spaß beim Feiern!








Kommentare:

Sari hat gesagt…

Man merkt, das Event liegt dir im Blut. Viele tolle Ideen ^^ Sollte sich der Miniheld irgendwann mal eine Gruselparty wünschen, weiß ich ja, an wen ich mich wenden muss ;)

Sinah Sidonie Überlebenskunst hat gesagt…

Ja, ich liebe es wirklich...
Schade, dass sehr viele meine Begeisterung nicht teilen. Aber deshalb finde ich diese Schminkecken so genial. Man kann niemanden zwingen, da so viel Mühe reinzustecken. Und die, die es gerne tun, haben dann auf der Party mit den Mufflern ihren Spaß :D

Ähnliche Gedanken...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...