Sonntag, 22. Februar 2015

Vegane Pesto-Mandel-Lasagne mit Tomaten und Kürbiskernen



Neulich haben mein Freund und ich zum Mittagessen groß Resteverwertung gemacht und raus kam dieses leckere Gericht. Solche Vorfälle nenne ich gerne "Unfallgericht mit Überraschungseffekt", da man zwar ohne Plan angefangen hat zu kochen, am Ende aber eifrig am Küchentisch sitzt und versucht seine Kochschritte Revue passieren zu lassen und diese, damit sie unvergessen bleiben, zu Papier zu bringen.

Die Mandel-Pesto-Soße
Wie immer als erstes Zwiebeln und Knoblauch schneiden und in etwas Olivenöl glasig braten. Dann gibst du die Kürbiskerne hinzu und kurz danach die Tomaten. Das ganze sollte wirklich nicht länger als eine Minute braten, da alles später noch in den Ofen kommt. 
Nimm dir nun eine Schüssel und fülle diese mit ca.150 ml Wasser, 3 EL Mandelmuß, 1 EL Sojasahne (optional), ein paar Spritzern Zitrone, einem Teelöffel Gemüsebrühe und einem Glas grünem Pesto. Ordentlich pfeffern und salzen, etwas frisch gemahlenen Chilli oder Chayennepfeffer draufstreuen, den Inhalt deiner Pfanne dazu geben und das ganze gründlich verühren.

Schichten
Beginnen tust du mit einer Schicht Soße, auf die eine Schicht Lasagneplatten folgt, auf die wiederum eine Schicht Soße kommt usw. Ich empfehle dir auf jede Schicht Pasta ein paar frische Basilikumblätter zu legen, weil das dem ganzen noch ein zusätzlich tolles Aroma verleiht. Wie bei jeder anderen Lasagne auch, schichtest du abwechselnd Pasta und Soße, bis alles aufgebraucht ist. Achte darauf, dass die Lasagneplatten gut mit Flüssigkeit bedeckt sind. Wenn deine Soße vorzeitig zur Neige gehen sollte, misch noch etwas Gemüsebrühe unter. Lieber zu viel Flüssigkeit als zu wenig, denn die Pasta saugt beim Köcheln sowieso noch einiges auf.

Käse
Obwohl es sich hierbei um eine vegane Lasagne handelt, musst du trotzdem nicht auf die Knusperkäseoberfläche verzichten. Nehme dazu wieder eine kleine Schlüssel zur Hand und mische darin 2 EL Mandelmuß, 2 EL Hefeflocken, 3 EL Wasser, Salz und Pfeffer zusammen und verrühre es. Es ist zwar zu diesem Zeitpunkt noch flüssig und ähnelt stark unserer Lasagnesoße, aber du wirst sehen, dass sich der Effekt im Ofen massiv verändern wird und die Hefeflocken sorgen für den käsig-nussigen Geschmack.

Jetzt muss das ganze nur noch bei 180°C Umluft für eine halbe Stunde in den Ofen und dann kannst du dich auch schon ans Essen machen. Wenn du kein/e Veganer/in bist, kannst du selbstverständlich den herkömmlichen Parmesankäse nehmen und deine Soße mit etwas Schmand ergänzen.
Ich hätte nicht gedacht, dass man aus Pestosoße eine Lasagne machen kann, aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt.
Solltest du das Gericht mal ausprobieren, erzähl mir bitte was du davon hälst, weil ich bisher auf noch kein ähnliches Rezept gestoßen bin.

Kommentare:

Sweet and other Spices hat gesagt…

Jetzt habe ich wirklich hunger! Ich liebe Pestos und Aufläufe sind ungesund und alles was ungesnd ist, ist auch noch so lecker ;) Und dann beides in Kombination Wow :) Das ist wirklich ein tolles Rezept und verleitet nur zum nachkochen :) Und das Beste es ist auch noch vegan, da kann man nicht mehr wollen :)

Liebe Grüße,
Olga
http://sweetandotherspices.blogspot.de/

Sinah hat gesagt…

Danke für den lieben Kommentar!
Wir haben das ganze jetzt auch mal mit grünem Pesto, Oliven und getrockneten Tomaten ausprobiert, kann ich auch sehr empfehlen :D

Ähnliche Gedanken...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...