Freitag, 18. Oktober 2013

DIY: Süße Donuts aus Fimo

Kleiner Tipp: Heizt den Ofen schon mal vor (110°C)
Als erstes mischt ihr euch aus Rot, Blau und Gelb ein schönes Braun zusammen. Je mehr Rot ihr nehmt, desto wärmer wird es. Da der Braunton wahrscheinlich sehr schokoladig aussehen wird, könnt ihr gerne noch etwas weiß unter mischen, damit es heller wird.
Nachdem die Knete gut vermischt wurde und einen gleichmässigen, satten Braunton hat, könnt ihr diese nun, wie in Kindertagen, zu einer glatten Kugel rollen.
Diese legt ihr dann auf eure Unterlage und drückt sie einmal mit der Handinnenfläche ein wenig platter, sodass sie im Grunde schonmal einem Donut ohne Loch ähnelt.
Jetzt kommen wir zu der schönen Zuckerglasur. Dazu nehm ihr euch eine Farbe eurer Wahl und vermischt sie mit weiß, damit einen babypastelligen Farbton erreicht. Diese könnt ihr dann auch wieder zu einer Kugel rollen, diesmal mit dem Finger platt drücken und an den Rändern dann ein wenig ziehen und zuppeln, sodass ungleichmäßige Wellen entstehen. Wichtig ist, dass euer Glasurknetstück schön dünn ist.
Seid ihr mit dem Zwischenergebnis zufrieden, könnt ihr die Glasur nun auf den Donut legen und mit den Fingerspitzen ein wenig festdrücken.
Nun kommt der Strohhalm ins Spiel. Je größer der Radius des Loches vom Strohhalm ist, desto besser, aber generell kann jeder Strohhalm verwendet werden. Mit diesem macht ihr dann in die Mitte eures Donuts ein schönes Loch.
Für die Zuckerstreussel könnt ihr sämtliche Farben mit ein wenig weiß mischen und zu einer ganz schmalen, dünnen Schlange ausrollen. Dann nehmt ihr einfach einen Modellierstab mit glatter Seite oder eben ein Messer und schneidet kleine Stückchen von der Schlange ab, die ihr dann wild durcheinander auf euren Donut babbt.
Zu guter letzt könnt ihr euren Donut noch so aussehen lassen, als hätte jemand hinein gebissen.
Nein, ihr müsst das nicht selber tun, denn auch hierfür haben wir unseren Strohhalm, mit dem ihr am Rand einfach ein paar Rundungen in den Donut stecht. Fehlt nur noch ein Langauffedler, den ihr wahrscheinlich mit der Schere ein wenig kürzen müsst, damit er nicht unten aus eurem Donut wieder rauskommt, und stecht diesen einfach hinein. Er ist aus dem Grunde sehr wichtig, da er es euch später möglich macht die Donuts als Kette oder Ohrringe zu verarbeiten.

Wenn ihr den Ofen schon vorgeheitzt habt, dann können eure Donuts auch schon hinein und bei 110 °C eine

halbe Stunde vor sich hin brüten. Nehmt sie anschließend hinaus und lasst sie gute 10 Minuten abkühlen, damit sie wirklich richtig aushärten. Um ganz sicher zu gehen solltet ihr entweder ein wenig Schmuckkleber oder aber auch Alleskleber über euren Langauffedler geben, der nun zu einer Öse geworden ist.
Da richtiger Zuckerguss eigendlich ein wenig glänzt, könnt ihr mit ganz normalem Nagelklarlack darüber pinseln und auch dies anschließend ein wenig eintrocknen lassen.
Zum Schluss müsst ihr euch jetzt nur noch überlegen was ihr mit euren fertigen Donuts anstellen wollt.Da wir ja quasi nun schon unsere Öse mit eingebrannt haben, können wir jetzt entweder einfach einen Ohrringhänger daran befestigen oder aber auch einen Biegering, durch den wir eine Kette ziehen können.


Ich hoffe ihr habt Spaß am Kneten und habt alles verstanden. Sollten noch Dinge unverständlich sein, zögert nicht zu fragen.

1 Kommentar:

Sari hat gesagt…

Sehr genial!

Ähnliche Gedanken...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...