Mittwoch, 20. März 2013

DIY Blemish Balm

Vor einigen Tagen habe ich mir mal etwas gegönnt. Nämlich: die BB Cream von Garnier!
Was eine BB Cream ist muss ich glaub ich nicht mehr so genau erklären. Die Hauptfunktion einer BB Cream (Blemisch Balm) ist es wie eine fäuchtigkeitsspendene Creme zu fungieren und gleichzeitig der Haut ein ebenmässiges Hautbild zu verleihen.
Meine Haut ist relativ trocken und gerade im Winter ist das Hautbild eher spröde und rau. Normales Make- up fühlt sich deshalb sehr schuppig an und sitzt auf meiner Haut wie eine sehr unangenehme Maske. Das Geld (als brotlose Studentin) für eine BB Cream auszugeben konnte ich lange Zeit auch nicht über mich bringen.
Da so eine BB Cream je nach Firma ab 7, 00€ aufwärts kostet, geht es wahrscheinlich vielen da wie mir oder man draut sich noch nicht so ganz dieses Produkt für das Geld auf gut Glück auszuprobieren, da die meisten Firmen nur 2 Farbnuancen im Sortiment haben.
Zum Glück ist es allerdings relativ einfach eine BB Cream selbst zu machen mit Dingen, die man bereits zu Hause hat.
Alles was man braucht ist eine, auf die Haut abgestimmte, Feuchtigkeitscreme und flüssiges Make up.


Am besten sucht man sich eine kleine Schale oder eine glatte Unterlage.
Dort hinein gibt man etwas von der Feuchtigkeitscreme und anschließend etwas von dem Make-up und vermischt beides gut mit einem Pinsel oder mit dem Zeigefinger. Das Mischverhältnis sollte etwa 1/3 Make-up und 2/3 Creme sein.
Je nach belieben kann dann immernoch mehr Creme oder mehr Make-up beigefügt werden.
Der Vorteil daran das Blemish Balm selber zu machen ist natürlich, dass man den Farbton und den Fokus der Creme selber bestimmen kann. Wer also fettige Haut hat, kann darauf achten, dass der Feuchtigkeitsspendene Faktor nicht allzu hoch ist und stattdessen etwas mit Kamille nehmen. Generell können die Inhaltsstoffe frei gewählt werden. Dies hat auch Auswirkungen auf den Geruch der dann fertigen Creme. Da man diesen ja direkt im Gesicht, gleich neben der Nase hat, sollte der auf jeden Fall gefallen.

Auch ist es möglich zum Beispiel noch einen Primer gegen Hautrötungen beizumischen, um so mit einer Creme alle Schritte abzudecken. (z.B. die p2 Perfekt Face! Anti-red Base)

Es muss allerdings gesagt werden, dass genau wie bei der original BB Cream der Fokus nicht auf der Abdeckung von Unreinheiten und Pickelchen liegt! Durch die Creme ist die Textur eher lasil und wird auf das ganze Gesicht und das Decoltee verteilt für ein ebenmässigeres gepflegteres Hautbild.

Ich selber war bisher, besonders jetzt im Winter, sehr zufrieden mit dieser Variante, wollte aber umbedingt mal ein Blemish Balm vom Herrsteller testen.

Hoffe dieser kleine aber feine Tipp für die BB Cream Skeptiker da draussen war hilfreich, um sich mit der Textur erstmal vertraut machen zu können.



Kommentare:

Sari hat gesagt…

Ich liebe das BB Make Up...danach wirkt die Haut immer schön gleichmäig und glatt. Jetzt müsste es nur noch den ganzen Tag anhalten.

Mina hat gesagt…

Ich glaube für mich müsstest du erst mal einen absoluten Grundkurs Make-up machen *drop* Ich hab das alles nicht zu Hause, weil ich keine Ahnung habe, was man alles braucht und was man dann in welcher Reihenfolge aufträgt.
Deine Variante farbiges Make-up mit einer Gesichtscreme zu vermischen klingt aber sehr gut. Und eben nicht so nach starrer, schuppiger Maske, wie das sonst immer den Eindruck macht (und weswegen ich mich immer nicht rantraue an Make-up).

Sinah hat gesagt…

Ich muss auch wirklich sagen, dass ich im Laufe der letzten zwei Jahre mein Make-up auch immer mehr reduziert habe.
In der Mittelstufe hatte ich auch mal die Tonne Make-up-Schicht drauf und offen gesagt sah das auch schrecklich aus, haha.
Wenn ich mich mal mehr schminke, dann an den Augen, weil richtig inszenierte Augen eine ganz tolle Wirkung haben. Da braucht man gar nichts anderes mehr.

Sinah hat gesagt…

Achso, und @Sari:

Diese BBmethode hält auch gut, wenn du ein wenig farbloses Puder (gibt es bei DM)oder Babypuder mit einem Pinsel darüber gibst!

Ähnliche Gedanken...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...